Cala del Morto

Eine absolut schnuckelige Sandbucht malerisch in die Felsküste eingebettet. Daneben zwei weitere kleine Sandbuchten. Sie war einmal ein Geheimtipp, auch für Nacktbader, aber ihre Charme hat sich inzwischen herumgesprochen und die Cala del Morto wurde recht beliebt. Dass man vom nächsten Parkplatz mindestens 10 bis 15 Minuten Fußweg zu absolvieren hat, begrenzt den Andrang an Badegästen dennoch.

Besonders mag ich den Zugang von Sa Colonia aus. Am rechten Ende des Strandes (wenn man auf’s Meer blickt) findet sich zwischen den Felsen der Fußweg zur Cala del Morto. Der Einstieg ist vielleicht nicht auf den ersten Blick sichtbar, aber dann doch gut zu finden. Der malerische Pfad führt über die Felsen und teilweise durch Wacholder und Zistrosengebüsch hinüber in die Cala del Morto. Das wäre in 10 Minuten locker zu schaffen, aber bei den vielen beeindruckenden Fotomotiven brauchen die meisten länger.

Immer wieder fasziniert mich wie wandelbar diese Bucht mit ihren beiden hübschen Nebenstränden ist. Das Meer moduliert den Strand stets aufs Neue. Die Nebenbuchten sind manchmal richtig schöne kleine Sandstrände und dann wieder beinah sandfreie Felsbuchten.

Lage
HIER ist der Strand auf Google Maps.

Anfahrt
Die Bucht ist nur zu Fuss erreichbar. Die nächsten Parkplätze (im Sommer gebührenpflichtig) sind HIER und HIER.

Cala del Morto
Im Winter menschenleer, auch zum Nacktbaden geeignet.
Bucht 1 rechts neben Cala del Morto
Bucht 2 noch weiter rechts

Zur Übersicht über die 7 Strände von Chia

Markus Forster

Schon seit jungen Jahren ist Markus sehr naturverbunden und begeistert sich für Aromatherapie. 1996 wagte er den Sprung ins kalte Wasser und gründete seine eigene Firma, die anfangs nur kostbare ätherische Öle und heute vor allem reine, natürliche Hautpflege produziert. Mit der Überzeugung, nur Zutaten auf die Haut zu lassen, die auch gesund zu essen wären, stellt Ambient die wahrscheinlich konsequenteste Naturkosmetik der Welt her. In seiner Freizeit verbringt Markus so viel Zeit wie möglich in der Natur mit Kräuter sammeln, allerlei Wassersport, Wandern, Bergsteigen und Klettern. Seit 2021 lebt er mit Elisabeth Hager im Süden Sardiniens.